Dreifache Hilfe für soziale Projekte

15.07.2017 MG               HIER mehr Fotos

Soziale Brennpunkte sind nicht ortsgebunden. Während jeder glauben kann, dass im weit entfernten Kenia Hilfe dringend notwendig ist, so muss man sich bewusstmachen, dass auch im nahen Umkreis bei vielen sozialen Notfällen Hilfe erforderlich ist. Dies ist der Hintergrund für das gemeinsame Projekt des Vereins social-bag und der Gemeinden Hammersbach und Nidderau.

Mit dem 1. HaNi-Lauf, einem socialrun über 8,6 km durch eine landschaftlich schöne Strecke beider Gemarkungen, sollen über Startgeld hoffentlich vieler Teilnehmer, über Spenden der Sponsoren und aus dem Verkaufserlös der Gesamtveranstaltung nach Abzug der Kosten je ein Drittel dem Kenia-Projekt und den Sozialfonds der beiden Gemeinden zufließen.

Anke Gaußmann ist Fachärztin für Frauenheilkunde und weiß aus eigener Erfahrung durch ihre Arbeit bei Cargo Human Care von den Problemen der ärztlichen Versorgung von Frauen während der Schwangerschaft und Geburt in Kenia. Viele können sich einen Arzt für die Vorsorge nicht leisten. Die Sterberate ist in Kenia die höchste der Welt. Als Vorstandsmitglied von social-bag, einem 2017 neu gegründeten gemeinnützigen Verein, der Menschen in ärmeren Teilen der Welt unterstützt, will Gaußmann zusammen mit ihren ehrenamtlichen Partnerinnen Birgit Fandrey, Güner Dogramaci und Claudia Ratzlaff, ein Frauengesundheitszentrum in einer armen Gegend in Ost-Nairobi unterstützen. Gleichzeitig bietet sich aus der Intention, Gutes zu tun, durch den Verein eine Plattform, um auch Fonds im Sozialbereich der heimatlichen Städte zu bezuschussen.

Keine Frage, dass die Bürgermeister Gerhard Schultheiß von Nidderau und Michael Göllner von Hammersbach sich als Schirmherren der Veranstaltung zur Verfügung gestellt haben. Start und Ziel sind der Baiersröder Hof. Die Hessische Staatsdomäne ist nach wechselvoller Geschichte seit 2006 an Georg Scheuerle verpachtet. Die Laufstrecke durch den Ostheimer Wald kann natürlich auch gehend und für Kinder und Rollstuhlfahrer verkürzt, bewältigt werden. Startschuss ist am 13. August um 11 Uhr (Startgebühr 10 Euro, Familien 25 Euro, Kinder bis 12 Jahr frei).

Ein Rahmenprogramm wird die Wartezeit verkürzen. Viele Nidderauer Vereine haben ihre Hilfe zugesagt, unter anderem die Aascher Schnooke, Concordia Eichen, KSV Eichen, Miss Harmonie und viele mehr. Für die musikalische Unterhaltung wird das SiBo sorgen. Neben dem musikalischen Programm wird natürlich auch kulinarisch einiges geboten. Unter anderem gibt‘s Bratwurst vom Pauly und einen Eiswagen und man kann sich auch auf We love Cocktails freuen. So verspricht die Veranstaltung ein rundes Event zu werden, bei dem für jeden etwas dabei ist und auch Information und Hilfe gewährleistet sind.

Close