Lust auf Operette – Die Csárdásfürstin in Nidderau und Schöneck

17.03.2017 – MG                       HIER mehr Fotos

Leonore Kleff

Thematisch nicht selten dicht beieinander sind Geschichten, die in Musicals, Operetten und Märchen erzählt werden. Da verwundert es nicht, dass sich mit Leonore Kleff, Trägerin des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und vielen weiteren Ehrungen, und Michaele Scherenberg,

Michaele Scherenberg

Moderatorin, Buchautorin und Märchen Erzählerin, 2 kreative Künstlerinnen gefunden haben, die – auch privat befreundet – als großes Projekt gemeinsam mit der Sängervereinigung Windecken mit der Inszenierung der Csárdásfürstin ein Highlight im Kulturkalender Nidderau verwirklichen.


Mykolas Nechajus und Rebecca Wokittel

Mehr als 60 Mitwirkende vor und hinter den Kulissen organisieren, proben, singen, spielen und tanzen für dieses kulturelle Großereignis. So kurz vor der Premiere trifft man sich jedes Wochenende zu intensiven Abschlussproben. Ein unglaublicher Enthusiasmus ist spürbar, der alle beflügelt, Energie verströmt und positive Spannung erzeugt. Diese Leidenschaft im Gruppenerlebnis beim Einzelnen heraus zu kitzeln und Chor, Orchester, Ballett und Solisten zu einer Einheit zu verbinden, ist Verdienst des Dream-Teams Kleff/Scherenberg. Viele Mitwirkende sind deshalb schon seit zwei Jahrzehnten dabei, wobei die Tür für Neue bis zuletzt offensteht. Als Csárdásfürstin Sylva Varescu steht die Juristin Rebecca Wokittel auf der Bühne, heftig umworben vom Fürstensohn Edwin, der vom Tenor im Chor der Frankfurter Oper, Mykolas Nechajus, gesungen wird.

Die Csárdásfürstin ist die bekannteste Operette von Emmerich Kalman mit einer Fülle eingängiger und populärer Melodien, die zu Ohrwürmern wurden. Wer kennt sie nicht, summt und singt nicht mit bei Liedern wie „Machen wir’s den Schwalben nach“, „Tanzen möcht‘ ich, jauchzen möcht‘ ich“ oder „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“? Um Liebe geht es dabei, um was sonst? Und dies alles in einer Zeit vor Ausbruch des ersten Weltkriegs, als alles aus den Fugen geriet. Dass nach allerlei Missverständnissen und Turbulenzen durch den Konflikt, dass die Protagonisten aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten stammen, die Liebe siegt, ist gewiss.

Dass die Operette nicht nur traditionell, sondern jung, modern und neu daherkommt und sie es vermag, alle Bevölkerungsgruppen anzusprechen, dies wollen die zahllosen Beteiligten, allen voran Leonore Kleff und Michaele Scherenberg mit viel Engagement, Feuer und Begeisterung beweisen.

Premiere ist am 18. März um 19 Uhr in der Willi-Salzmann-Halle in Nidderau Windecken.

Weitere Vorstellung finden statt:

19.03. um 17 Uhr in der Willi-Salzmann-Halle in Windecken
25.03. um 19 Uhr und am 26.03. um 17 Uhr im Bürgertreff, Kilianstädten
22.04. um 19 Uhr und am 23.04. um 17 Uhr in der Kultur- und Sporthalle Heldenbergen
29.04. um 19 Uhr und am 20.04. um 17 Uhr im Bürgerhaus Ostheim

Close